linkedinicon

Fachkräfte finden – welchen Support brauchen wir?

Die passenden Fachkräfte finden wird für Unternehmen zunehmend zur Herausforderung.


Wir machen Fachkräfte finden leicht mit unseren unterschiedlichen Recruiting-Services: vom Sourcing über das End-to-End-Recruiting bis zur Auslagerung ganzer Prozesse – wir haben für jeden Bedarf die passenden Expert:innen:

🔍 Sourcing ist ein grundlegender Baustein aller Recruiting-Strategien. Wir übernehmen auf Basis eines gründlichen Briefings das Identing und (wenn gewollt) auch die Ansprache passender Kandidat:innen für Sie. Mehr erfahren

💡Rent-a-Recruiter ist unser beliebtester Service: hier „leiht“ man sich unsere festangestellten Recruiter:innen, setzt diese inhouse ein und profitiert von zusätzlichen Ressourcen, Erfahrung, Netzwerk und datenbasiertem Tracking. Mehr erfahren

📈 Recruitment Process Outsourcing geht noch einen Schritt weiter und meint die Auslagerung des Recruiting (oder Teilen davon) an ein Expert:innen-Team, das die Besetzung offener Stellen innerhalb der Kundenstrukturen übernimmt. Mehr erfahren

Egal, in welchem Rahmen wir zusammenarbeiten: Uns ist es besonders wichtig, dass die eingesetzten Berater:innen zum Kunden passen. Wir legen Wert auf Individualität, Effizienz und Qualität – in jedem einzelnen Projekt.

Interesse, das eigene Recruiting auf ein neues Level zu heben und ? Wir freuen uns, ins Gespräch zu kommen:

Kostenlose Beratung buchen chevron-righticon

Webinar: KI im Recruiting

Es ist DAS Trendthema in allen Bereichen: Künstliche Intelligenz.

Erst am 21.05.2024 wurde der AI Act von der EU verabschiedet und stellt die Nutzung von KI in ein neues Schlaglicht. Auch im Recruiting kann Künstliche Intelligenz eingesetzt werden, um Prozesse zu automatisieren und zu vereinfachen. In unserem Webinar klären wir:

– Was genau ist KI und wie muss der Begriff abgegrenzt werden?
– Warum ist KI so interessant für das Recruiting?
– Welche Anwendungsgebiete gibt entlang der Prozesskette?
– Was sind Herausforderungen und Risiken von KI im Recruiting (v.a. bzgl. Recht und Ethik)?

In unserem Webinar am 26.06. um 12:00 Uhr beantwortet Alexander Uraji diese Fragen und zeigt einen beispielhaften Use Case vom Einsatz einer KI im Recruiting.

Sie können am Live-Webinar nicht teilnehmen? Dann tragen Sie sich einfach für den Erhalt unseres Handouts ein und erhalten Sie unsere Inhalte im Nachgang zur Veranstaltung.

Handout zum Webinar:

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Einwilligung

Auf dem Podium bei der :HRminds

Auch in diesem Jahr waren wir wieder Teil der :HRminds, der großen Fachkonferenz für Human Resources, Learning und Talent Management. Unser Gründer und CEO Holger Resack und Emely Bidlingmaier waren stellvertretend für uns als Recruiting-Beratung vor Ort, um unsere Erfahrung mit anderen Personal-Expert:innen zu teilen und zu diskutieren.

Zusammen mit Prof. Dr. Dr. Michel Friedmann, Karlheinz Löw (AOK) und Marco Schmitz (CDU) stand unser Holger Resack an Tag 1 zur großen Podiumsdiskussion um den Fachkräftemangel auf der Bühne.


Am Nachmittag folgte dann gleich der nächste Auftritt bei unserer Masterclass zur Zukunftsfähigkeit von Recruitingstrukturen sowie diverse spannende Loungegespräche, ein offener Austausch im „Open Mind Space“ und der obligatorische Casino-Abend – alles Formate, die für viele interessante Kontakte und Impulse sorgen konnten.

Unser Fazit: das Event war ein voller Erfolg, wir bedanken uns bei unseren Ansprechpartner:innen von businessfactors für die großartige Begleitung und Organisation!

Wir freuen uns, auch im nächsten Jahr wieder als Kompetenzpartner vor Ort zu sein.

Energate Talk zum Fachkräftemangel

Der Fachkräftemangel ist für alle ein Thema – auch und vor allem in der Energiewirtschaft und beim Fachmedienhaus Energate:

In dieser Branche erreichen aktuell überdurchschnittlich viele Beschäftigte das Rentenalter, während durch die Energiewende GLEICHZEITIG dringend neue, gut ausgebildete Arbeitskräfte benötigt werden.

Das macht innovative Strategien im Wettbewerb um die besten Köpfe besonders wichtig.

Als Recruiting-Beratung mit diversen Kunden im Energiesektor kennen wir uns damit bestens aus – und sind deshalb genau richtig in dieser Runde:

Unter der Moderation von Mareike Teuffer und Christian Seelos von energate wird unser CEO Holger Resack gemeinsam mit Isabell Baumgarten von EnBW und Bernd Niehüsener von enviaM-Gruppe über dieses Spannungsfeld diskutieren.

𝐖𝐀𝐍𝐍: 13.03.2024, 15:00 – 16:00 Uhr
𝐖𝐎: Die Veranstaltung ist digital > Anmeldung hier 👇

Wir freuen uns sehr über die Einladung und sind gespannt auf die Diskussion! 🚀 💬

#event#energatetalk

Webinar: So geht Skill-based Recruiting

Qualifizierte und gute Kandidat:innen gibt es längst nicht mehr wie Sand am Meer. In Zeiten von Fachkräftemangel & Co. sind nachhaltige Einstellungen deshalb entscheidender denn je. Ein Schlüssel hierzu ist das sogenannte Skill-based Recruiting, das sich eher an Fähigkeiten als an reinen Stationen im Lebenslauf orientiert.

Mithilfe kompetenzbasierter Vorgehensweisen lässt sich die Qualität Ihrer Kandidat:innen-Auswahl in dieser Hinsicht optimieren, was langfristig für eine reduzierte Mitarbeitenden-Fluktuation und eine höhere Wettbewerbsfähigkeit sorgt.

In unserem Live-Webinar am 20.03.2024 haben wir aufgezeigt, wie und wonach man die richtigen Kandidat:innen auswählt.


Möchten Sie das Handout zu diesem Webinar erhalten?

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Einwilligung

Fachvortrag beim BPM

Effiziente Recruiting Strukturen richtig aufzustellen ist der absolute Dauerbrenner in unserem Alltag als Recruiting Beratung und deshalb auch beim BPM, dem Bundesverband für Personalmanager*innen, auf dem Schirm:

Wie kann ich mich als Organisation so aufstellen, dass unsere Personalbeschaffung effizient – d.h. kosten- und ertragsoptimiert – funktioniert und nachhaltig fähiges Personal gewonnen wird?

Diese Frage wird DIE Herausforderung für die kommenden Jahre sein: im immer stärker werdenden Wettbewerb um die besten Köpfe nicht nur zu überzeugen, sondern auch langfristig Beziehungen zu Mitarbeitenden & Kandidat:innen zu pflegen.

Genau darum geht es am 07.03. bei den Online-Days des Bundesverbands der Personalmanager*innen (BPM), der unseren CEO Holger Resack eingeladen hat, um aus unserer Perspektive über diese Thematik zu sprechen.

𝐖𝐀𝐍𝐍:   07.02.2024, 14:00 – 15:00 Uhr

𝐖𝐎:  Über den Terminkalender des BPM


Wir freuen uns auf alle interessierten Teilnehmenden und sind gespannt auf die Diskussion im Anschluss.

#recruiting #event

Link für den ersten Kommentar: https://www.bpm.de/aktivitaeten/termine/effizientes-recruiting-07-02-2024/

Unsere Recruiting-Checkliste

Gut aufgestellt ins neue Jahr starten? Das gelingt mit unserer Recruiting-Checkliste, in der unsere Recruiter:innen alle Themen zusammengefasst haben, die Sie unbedingt im Blick behalten sollten. Aber keine Sorge, falls Sie noch nicht hinter alle Themen ein Häkchen setzen können: Wir haben Lösungen für jede Herausforderung und unterstützen bei strategischen Fragen, dem operativen Recruiting und in der Weiterbildung von Kompetenzen.

Kontaktieren Sie uns gern für ein unverbindliches Erstgespräch.

Workation auf Mallorca

Seit Mitte diesen Jahres haben wir einen Standort in Palma de Mallorca, der dank 10-köpfigem Team auch schon mit ordentlich Leben gefüllt ist. Klar, dass einige unserer Mitarbeitenden da auch gleich mit der allseits beliebten „Workation“ geliebäugelt haben, die durch das neue Office jetzt noch einfacher ist. Eine, die es einfach mal macht, ist unsere Senior HR & People Managerin Linda Pirkl.

Vor welchen Herausforderungen sie bei diesem Thema stand und worauf sie sich ganz besonders freut (Spoiler: Sommer, Sonne, Meer), hat sie uns im Interview erzählt.


Linda, du bist die Erste, die unseren Standort in Palma de Mallorca als Benefit nutzt (abgesehen von unserem Team vor Ort natürlich) und arbeitest seit zwei Wochen von Palma aus – warum hast du dich für diesen Schritt entschieden?

Ganz simpel: weil ich diese Möglichkeit bei HRRS habe und sie nutzen wollte. Ich weiß, dass das nicht jeder so einfach umsetzen kann, aber ich konnte es für mich möglich machen und nach ein paar organisatorischen Vorbereitungen ging das auch relativ flott. Dafür bin ich sehr dankbar!

Ich wollte schon immer mal wissen, wie es ist am Meer zu leben und nicht nur den Urlaub hier zu verbringen. Mit meiner 6-monatigen Workation auf Mallorca kann ich das wunderbar austesten. Und ein schöner Nebeneffekt ist, dass ich damit auch mein Spanisch aufbessern kann.

Auch wenn es erst wenige Wochen waren: ist es so, wie du es dir vorgestellt hast?

Ich wollte mit möglichst wenig Erwartung an die Sache herangehen und seien wir mal ehrlich: das ist fast unmöglich 😀 Bisher wurden meine Vorstellungen aber tatsächlich noch übertroffen.

Das Leben spielt sich hier draußen ab, auch im Winter, da die spanische Sonne sehr zuverlässig und es noch etwas länger hell ist. Das konnte ich auch schnell auf meinen eigenen Alltag übertragen: Nach Feierabend gehe ich gerne noch eine Runde am Hafen spazieren oder treffe mich draußen auf ein Feierabendgetränk mit meinen KollegInnen. Die Wochenenden nutze ich dafür, raus in die Natur zu fahren und weitere Ecken dieser Insel zu entdecken.

Ein weiteres Highlight ist für mich, die Mittagspause mit Sonne im Gesicht auf meinem Balkon zu verbringen – und das mit T-Shirt im November. Das ist wirklich pure Lebensqualität!

Klappt das Arbeiten trotz Sonne und Meer vor der Nase?

Definitiv! Auch wenn ich die Freizeit hier doch etwas anders gestalte als in Deutschland, hat sich für mich bei der Arbeit nicht wirklich viel geändert. Meine produktiven Zeiten kann ich mir genauso einteilen und ohne Zeitumstellung ist das ja auch absolut kein Problem. Die Zusammenarbeit mit meinen KollegInnen in Deutschland leidet keinesfalls darunter. Außerdem haben wir ein voll ausgestattetes Office in Palma, das sehr zentral liegt und somit als Treffpunkt für die KollegInnen vor Ort super zu erreichen ist.

Was war in der Organisation besonders anspruchsvoll und was hat vielleicht auch überraschend einfach geklappt?

Der Prozess bei HRRS verlief reibungslos, nachdem ich das Go für meinen Aufenthalt in Spanien erhalten habe. Schwieriger war der Auszug aus meiner Wohnung in Berlin und die Frage, was ich für das halbe Jahr mitnehme, was ich dort lasse und was ich anderswo zwischenlagere. Ich habe meine Wohnung in Berlin während dieser Zeit untervermietet – ein/e UntervermieterIn zu finden war überhaupt kein Problem, war den Wohnungsmarkt in Berlin kennt, weiß was ich damit meine. Ähnlich ist es hier auf Mallorca: eine Wohnung zu finden war eine Herausforderung, aber ich bin fündig geworden und sehr happy damit.

Was würdest du KollegInnen oder FreundInnen raten, die ebenfalls mit dem Gedanken spielen, an einen Standort im Ausland zu wechseln?

Wenn es dein Wunsch ist und es die Möglichkeit gibt: Do it!

Klar kann es in die Hose gehen, aber es gibt auch die Wahrscheinlichkeit, dass es die beste Erfahrung deines Lebens wird. Woher sollte man es denn wissen, wenn man diesen Schritt nie gemacht hat? Die Option, wieder zurückzugehen gibt es immer.

Worauf freust du dich denn am meisten in deiner Zeit auf Mallorca?

Die Zeit zu haben, entspannt die Insel zu erkunden mit weniger Touristen im Winter und auch einen „normalen“ Alltag hier zu (er)leben.

Und zum Schluss noch Butter bei die Fische: Kommst du zu uns zurück oder hältst du es für möglich, in Spanien zu bleiben?

Auch wenn ich auf den langen Winter in Deutschland ehrlicherweise gut verzichten kann: Ich weiß, was ich an Berlin (und natürlich meinen FreundInnen und KollegInnen vor Ort) schätze und könnte mir in naher Zukunft nicht vorstellen, komplett wegzugehen.

Ein Learning für mich war jedenfalls: Man muss sich nicht unbedingt für ein einziges Zuhause entscheiden, es gibt auch noch viele andere Möglichkeiten und Lebensmodelle. Dass ich das auch so leben kann, macht mich sehr glücklich!

Job News: Recruiting Expert:innen gesucht

Das Geheimrezept für erfolgreiche Recruiting-Projekte:

Echte Expertinnen und Experten, die Erfahrung und Know-how mitbringen. Denn gerade in einem People Business wie der Personalbeschaffung sind motivierte Talents der absolute Schlüssel.

Die gute Nachricht: bei uns arbeiten genau solche Leute.

Die noch bessere Nachricht: wir können gar nicht genug davon kriegen!

Deshalb suchen wir aktuell nach einem/r Senior Consultant Strategic Recruiting (m/w/d), also einer Person, die Recruiting-Strategien für unsere Kunden entwickelt, umsetzt und intern das Solution Development vorantreibt.

Echte Leidenschaft fürs Recruiting, ein spürbarer Drive und die Motivation, mit uns gemeinsam die Zukunft des Recruiting zu gestalten, stehen in diesem Job an erster Stelle.

Was wir dir im Gegenzug dafür alles bieten, erfährst du natürlich im Job-Posting – aber so viel sei schonmal verraten: dein Wohlergehen liegt uns genauso am Herzen wie deine strategischen Fähigkeiten.

Und falls du lieber mit jemandem aus unserem Team sprichst, anstatt Stellenbeschreibungen zu lesen, kannst du dich jederzeit bei unserer HR-Managerin Michalina melden.

Wir können deine Bewerbung kaum erwarten! 🚀 #job#stellefrei#growth

So läuft ein Strategie Projekt ab

Recruiting ist für viele in erster Linie ein operatives Business.

Doch mit den steigenden Anforderungen von Bewerbenden an ArbeitgeberInnen und der allseits bekannten Verschärfung des Fachkräftemangels wird es immer wichtiger, zielgruppenspezifische und effiziente Recruiting-Strategien zu verfolgen.

Unser Principal Consultant Alexander Uraji, der einige unserer Projekte im Bereich Strategy verantwortet, gibt einen praxisnahen Einblick in die strategische Arbeit und erklärt, wie ein solches Projekt aussehen kann.


Alex, beschreib doch uns mal kurz in eigenen Worten deine Rolle bei HRRS.

„Als Principal Consultant liegt mein Fokus grundsätzlich auf den strategischen Recruiting-Herausforderungen unserer Kunden. In dieser Rolle übernehme ich neben der Lösungsfindung in der Regel auch die Projektleitung und Teamsteuerung teils sehr komplexer Recruiting-Projekte. In meinem Fall bedeutet das konkret, dass ich häufig schon in den Pitches mit dabei bin und dann von der Angebotsgestaltung bis zum Projektabschluss den Hut aufhabe. Neben dem oder der ProjektleiterIn besteht das Team immer auch aus unserem PMO und – je nach Auftragsgröße – aus weiteren BeraterInnen. Zusätzlich agieren wir Principal Consultants als Know-how-TrägerInnen in der Organisation, arbeiten aktiv in Think Tanks für unser Solution Development und sind für das Coaching von Mitarbeitenden mitverantwortlich.“

Unser Kerngeschäft bestand lange Zeit vor allem aus operativer Unterstützung. Kannst du dir erklären, warum wird die strategische Beratung im Recruiting in letzter Zeit immer stärker nachgefragt wird?

„In den letzten 10-15 Jahren hat das Thema Recruiting branchenübergreifend enorm an Wichtigkeit gewonnen. Man hat dann häufig entweder dezidierte RecruiterInnen eingestellt oder HR-GeneralistInnen mit Recruiting-Fokus ausgestattet, um in erster Linie Stellen zu besetzen. Meist blieb dann keine Zeit mehr für strategische Themen oder man sah schlicht keine Notwendigkeit dafür. Immer mehr Unternehmen merken jetzt allerdings, dass man ohne eine ganzheitliche, auf die jeweilige Zielgruppe ausgerichtete Recruiting-Strategie kaum noch Chancen hat, die besten Talente für sich zu gewinnen.“

In diesem Jahr sind auffallend viele Strategy-Projekte bei uns gelaufen. Sind die Herausforderungen dabei vergleichbar oder ist jedes Strategie-Projekt zu 100% individuell?

„Natürlich gibt es Herausforderungen, die wir bei jedem Kunden zu einem gewissen Grad feststellen. Die Themen Prozessoptimierung und -standardisierung sowie Data Driven Recruiting sind z.B. immer vertreten. Allerdings passen wir die generierten Outputs jeweils den Kundenwünschen an, so dass letzten Endes kein Projekt dem anderen gleicht. Grundsätzlich lassen sich aber all unsere Strategieprojekte unter dem Oberthema „Effizienz- und Performance-Steigerung“ verbuchen. Sämtliche Lösungen, Tools und Templates werden dann aber selbstverständlich individuell für den Mandanten aufbereitet.“

Was kann ein Kunde von uns erwarten, wenn er dich als Strategy-Experten einkauft? Was machst du vor Ort, wie ist der Ablauf?

„Ohne zu viel aus dem Nähkästchen zu plaudern, kann ich das ganz gut an einem Projekt skizzieren, das wir erst vor Kurzem abgeschlossen haben: Die Basis ist immer eine detaillierte Ist-Analyse. Hierfür plane ich ausreichend Zeit ein, um u.a. fundierte Gespräche mit dem Recruiting-Team und sämtlichen relevanten Stakeholdern zu führen und die System- und Kennzahlenlandschaft zu evaluieren.

Darauf aufbauend wird dann zusammen mit dem Kunden ein Soll-Zustand in Form eines Projektplans mit Themenschwerpunkten und geplanten Outputs ausgearbeitet. Optional bieten wir auch die konkrete Implementierung dessen an, das hängt aber von den Ressourcen und Plänen des Kunden ab. Am Ende steht dann immer eine Abschlusspräsentation, in der wir das gesamte Projekt rekapitulieren und darauf aufbauende Handlungsempfehlungen mitgeben. Dabei lässt sich der Großteil des Projekts i.d.R. über Remote-Tätigkeiten abbilden. Gerade am Anfang ergibt es aber Sinn, für ein paar Tage vor Ort zu sein, um Team und Organisation noch besser kennenzulernen.“

Was sind denn typische Outputs, die wir den Kunden mitgeben?

„Unser Anspruch ist es, entlang der gesamten Wertschöpfungskette Best Practices mitzugeben und ggf. zu implementieren, wo es nötig ist. Im letzten Projekt waren das zum Beispiel – um nur ein paar zu nennen – Workflow-Optimierungen inkl. Tools & Templates für die einzelnen Prozessschritte, Service Level Agreements für besseres Stakeholdermanagement, Vorschläge für effiziente Teamkonstellationen oder KPI-Dashboards. Selbstverständlich können auch Trainings, z.B. zu Interviewführung oder Active Sourcing, dazu gebucht werden.“

Jetzt wird’s nochmal persönlicher: Warum liebst du Strategie-Projekte, was macht dir daran am meisten Spaß?

„Ich halte es hier mit dem berühmten Zitat von Laotse: „Gib einem Hungernden einen Fisch, und er wird einmal satt, lehre ihn Fischen, und er wird nie wieder hungern.“ Ich mag die Nachhaltigkeit, die solche Projekte mit sich bringen. Wenn die neuen Strukturen erstmal verankert sind und gelebt werden, lässt es sich viel effektiver und effizienter rekrutieren. Das ist ja auch Teil unserer Vision: Wir befähigen unsere Mandanten die richtigen Talente zu gewinnen. Das ist es, was mich antreibt.“